Julia Haardt 

geboren 1977


Ausbildung 

  • Studium zur Diplom-Juristin in Frankfurt und Paris mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht (dt. und franz. Abschluss)
  • Mediatorin (inbalance, Institut für Konfliktmanagement)
  • Gestalt Systemischer Management Coach (GIF, gbok)
  • Körpersprache-Trainerin (Galli)
  • langjährige HR-Erfahrung
  • Seit 18 Jahren permanente Weiterbildung in diversen körperorientieren Methoden der Persönlickeitsentwicklung
  • Focusing-Beraterin /Focusing-Coach
  • Ausbilderin für Focusing


Werdegang
Seit 2004 tätig im Bereich Personalwesen
Trainerin, Hochschuldozentin für „Soft Skills“ und Mediatorin
Projektleitung Aufbau der VRM Akademie
Arbeitgeber: Verlagsgruppe Rhein Main, Barracuda Jobtraining

Seit 2012 selbstständig als Coach, Mediatorin, Trainerin und HR-Beraterin

Branchen
Verlagswesen, Digitale Unternehmen, Industrie, Finanzen, Dienstleistungen, IT Softwareentwicklung, Gesundheitsbranche, Hochschule

Coaching-Erfahrungen 
Führungskräfte-Team-Coachings/Trainings (Gruppengröße 4 – 8 Teilnehmer) und begleitende Einzel-Coachings über unterschiedliche Zeiträume (6 – 18 Monate) in unterschiedlichen Unternehmen/Branchen:
Themen der Coachings/Trainings u.a.: Führung (u.a. in agilen Strukturen), Kommunikation, Konfliktmanagement, Kritikgespräche, Selbstmanagement, Feedback und Selbstreflexion, Change-Prozesse, Auftreten, Körpersprache und Präsentation.
Parallel dazu Arbeit im Einzel-Coaching an den individuellen Herausforderungen mit der eigenen Rolle, Veränderungswünschen und -Notwendigkeiten, Positionierung im Unternehmen etc.
Einzelcoachings für Führungskräfte und Fachexperten (einschl. CEO-Ebene)
Team-Coachings: Unterstützung von Teams z.B. bei Konflikten und Kommunikationsproblemen im Team, Umstrukturierungen, Visions- und Zieldefinierung, Zusammenarbeit mit der (neuen) Führungskraft
Coaching Ansatz Arbeit an Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen:

  • betriebliche Strukturen und Aufgaben
  • im Team, mit Kollegen und an anderen Schnittstellen
  • in inneren Konflikten und emotionalen Spannungen


Coaching-Verständnis: „Es geht nicht um Ratschläge, um gute Tipps oder ein bisschen Verständnis. Es geht darum, wesentlich zu werden, aus einer inneren Weite heraus neuen Zugang zu alt bekannten Problemen zu finden und die Muster aufzulösen, die uns davon abhalten, wir selbst und ganz lebendig zu sein. Aus dieser Haltung heraus wirksam zu werden, das ist gestalt-systemisches Coaching.“ (Roger Schlegel, Ausbilder Gestalt-Systemisches Management-Coaching)
Je nach Anliegen und Persönlichkeit erfolgt die Arbeit mit unterschiedlichen Ansätzen und einer Mischung der unterschiedlichen Ansätze:

  • Im Focus des systemischen Ansatzes steht der Klient in seinen Arbeitsbeziehungen, dem betrieblichen Kontext, Rollen, Strukturen und Strategien. Dieser Ansatz ermöglicht die Arbeit mit den sozialen Systemen (Organisation, Team) des Coachees und deren inneren Dynamiken (z.B. durch die Visualisierung von Systemen)
  • Grundlage des gestalttherapeutischen Ansatzes ist die Arbeit mit der Persönlichkeitsebene, dem „Innenleben“, den Emotionen und der Biographie des Coachees